089 33 05 65 65

Mo - Fr

8 - 20 Uhr

Sa

10 - 16 Uhr

So10 - 13 Uhr

Leopoldstr. 37, 80802 München

Auch Bananen können Karies verursachen

Zucker und Zähne

Wussten Sie eigentlich, dass der Verzehr von Obst Karies verursachen kann?

Zur Zeit wird das Feindbild Fett in der öffentlichen Debatte von Zucker abgelöst.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO möchte den Konsum von Zucker in Form von Cola, Karamellen usw. deutlich reduzieren. Die empfohlenen Tagesdosis soll auf fünf Prozent der gesamten Kalorienzufuhr eines Erwachsenen beschränkt werden, anstatt wie bisher zehn Prozent. Hervorzuheben ist, dass die WHO ihre Empfehlung auf alle Zuckerarten bezieht inklusive Sirup, Honig und Fruchtsüße.

In der Realität essen die Deutschen gut das Doppelte der empfohlenen Tagesdosis, das sind im Schnitt 35 Kilogramm Zucker pro Jahr.

Hauptfeind der Zähne ist die Saccharose, allerdings kann auch Fruchtzucker in gleichem Maße Karies verursachen. Mono- und Disaccharide können gut in den Zahnbelag diffundieren und von den Bakterien zu Säure verstoffwechselt werden, die wiederum den Zahn schädigt. Ebenso können auch Oligosaccharide z.B. in Erbsen und Bohnen oder langkettige Kohlenhydrate wie z.B. Stärke, Karies verursachen.
Entscheidend hierbei ist allerdings die Einwirkzeit. So ist es z.B. weniger zahnschädlich eine Tafel Schokolade auf einmal zu essen, als viele kleine Stückchen über den Tag verteilt.

Des weiteren spielt die Konsistenz der Nahrung eine wesentliche Rolle. Klebrige Bonbons, Chips, Cracker, Salzstangen oder auch klebriges Obst wie Bananen, Datteln, Pflaumen und Feigen haften sehr stark an den Zähnen und versorgen somit die Bakterien für einen langen Zeitraum mit Zucker.

Nicht nur der Zucker aus der Nahrung kann den Zähnen gefährlich werden. Zucker und säurehaltige Getränke wie z.B. Softdrinks, Energydrinks, Orangen- und Apfelsaft, gezuckerter Tee oder Kaffee können die Zähne ebenfalls angreifen.
Achten Sie deshalb schon bei Ihren Kleinen darauf, keine Säfte oder gezuckerte Tees in die Saugflaschen zu füllen, denn das stundenlange Nuckeln führt dazu, dass die Zähne permanent mit Zucker versorgt werden und schon die Milchzähne stark geschädigt werden.

Wer nach dem Zuckergenuss mal keine Zeit hat sich die Zähne zu putzen, sollte ein zuckerfreies Zahnpflege-Kaumgummi kauen. Das hilft den pH-Wert im Mund zu regulieren und die zahnschädigenden Säuren zu reduzieren.


(Quelle: zm online)

Königsweiß Zahnärzte MVZ München
Leopoldstraße 37
80802 München

www.koenigsweiss-muenchen.de
Telefon: 089 33 05 65 65